Kühler für Hydraulik, Getriebe und Kompressoren

Je nach Größe, Standort und auch Beanspruchung müssen Hydraulik, Getriebe, Kompressoren oder andere stationäre Industrieanwendungen aktiv gekühlt werden. Emmegi hat die passende Lösung für das Thermomanagement.

Kühlung für Hydraulikanwendungen

Hydraulische Anlage werden regelmäßig auch gekühlt. Diese Verlustleistung stammt z.B. aus den Druckverlusten durch Rohrreibung und Strömungsumlenkungen, Leckverlusten oder Verluste durch Drosselvorgänge örtlicher Widerstände. Beispiele für hydraulische Anwendungen in der Industrie gibt es unzählige. Typische Anwendungen sind zum Beispiel Pressen für die Recyclingindustrie.

Auch Ballenpresse in der Recyclingindustrie haben häufig Kühlbedarf.

Getriebeanwendungen

Großgetriebe werden in unzähligen Anwendungen eingesetzt. Dazu gehören z.B. Textil- und Papierverarbeitung, Bühnentechnik, Bergbau, Förderanlagen, Umwelttechnik, zum Beispiel Kläranlagen und Windkraftanlagen oder Kraftwerke.
Die Umwandlung von Drehmoment und Drehzahl führt zu Leistungsverlusten in den Getriebekomponenten. Hierfür sind Faktoren wie Gehäuseform des Getriebes, Ölstand, Ölfluss, Ölviskosität und Öltemperatur, die Umfangsgeschwindigkeit der Zahnräder sowie die Reibmomente der Lager und Dichtungen verantwortlich. Die entstehende Verlustleistung wird in Form von Wärme an das Getriebeöl und über die Gehäusewand an die Umgebung abgegeben.

Wie hoch diese Wärmeabfuhr ist, hängt nicht nur stark von der inneren Wärmeübertragung, sondern auch von den äußeren Bedingungen, insbesondere der Umgebungstemperatur ab. Bei hohen Wärmeleistungen können die Getriebe extern mit den Nebenstromkühlern gekühlt werden.

Kühlung für Kompressoren

Auch bei Kompressoren entsteht Verlustleistung, die als Wärme abgeführt werden muss. Nach der Verdichtung hat die Druckluft eine Temperatur zwischen 70 und 200 °C. Um diese Temperatur zu senken werden Nachkühler eingesetzt, die gleichzeitig auch den Feuchtegehalt der Luft reduzieren.
Die Nachkühler werden meist auch schon im Kompressor eingebaut. Wird er nicht direkt eingebaut, sollte der Nachkühler immer nahe hinter dem Kompressor eingebaut werden. Heiße Druckluft, die im Nachkühler abgekühlt wird, entwickelt dort anteilmäßig die größte Kondensatmenge. Am Kompressor werden auch die Schmieröle gekühlt. Dadurch bittet sich die Möglichkeit die Kühler als Kombikühler auszuführen.

Lösungen für stationäre Industriekühlung

Nebenstromkühler

Die geräuscharmen, Nebenstrom-Kühleinheiten sammeln, kühlen, filtern und führen die Flüssigkeit selbstständig in den Tank zurück.
In unseren Nebenstromkühlern verwenden wir Schrauben- oder Zahnradpumpen. Alle hydraulisch angeschlossenen und getesteten Modelle können in ein leicht zugängliches Metallgehäuse eingebaut werden, das die verschiedenen Komponenten vor Beschädigung schützt.

Erhältlich ist die Version mit vorverdrahtetem Schaltkasten und Lieferung inklusive Kabel und Industriestecker. Einfache Installation und Inbetriebnahme ermöglichen die einfache Lösung von Thermomanagement und Filterproblemen. Die Kühlgruppen der Serien Silent EVO, RID und DCO können problemlos in bestehende Systeme integriert werden.

zur Produktseite

Kompressorkühler

EMMEGI liefert Kombi-Kühler in Standardgrößen nach Katalog als kombinierte Luft-/Luft-/Öl-Wärmetauscher bis zu einer Leistung von 110 kW. Auch kundenspezifische Ausführungen – bezogen auf die gewünschten Kühlleistungen – sind lieferbar. Sprechen Sie uns bitte an.

zur Produktseite